2009
25.08

Das künstliche Kniegelenk

Die Arthrose des Kniegelenkes ( med. Gonarthrose ) ist eine Verschleißerkrankung, die zu Schmerzen bei Bewegung aber auch in Ruhe führen kann. Oft kommt es zu Einschränkungen der Beweglichkeit im Knie und Ausstrahlen der Schmerzen bis zum Oberschenkel und Hüftgelenk. Beinverkürzungen sind selten. Sie entstehen eher dadurch, wenn das Kniegelenk durch die Arthrose verformt wird und nicht mehr vollständig gestreckt werden kann oder eine starke O -  oder X -  Stellung aufweist.

Die Ausprägung der Arthrose reicht dabei vom begrenzten Knorpelschaden bis hin zum völligen Verlust der Knorpeloberfläche mit Verformung des Knochens. Es kann zu einer  Verdichtung der Knochenstruktur ( med. Sklerose ), Randwulstbildungen aber auch zum Verlust der Knochensubstanz kommen. Oft werden diese Veränderungen auch in Kombination an einem Gelenk beobachtet.

In  Deutschland werden pro Jahr ca. 100.000 künstliche Kniegelenke eingesetzt. In den letzten Jahrzehnten wurden die Operationstechnik und die Implantate ständig verbessert. Trotz der verschiedensten technischen Möglichkeiten ist  der Eingriff gut standardisiert und gehört heute mit zu den häufigsten Operationen in der orthopädischen Chirurgie. Ziel ist es, dass Sie nach dieser Operation wieder eine bessere Lebensqualität haben und Ihr künstliches Kniegelenk möglichst viele Jahre, im Idealfall auf Dauer, einwandfrei funktionieren wird.

Die Knieprothesen – Operation

Es existieren viele verschiedene Modelle künstlicher Kniegelenke.  Wir verwenden für Ihre Sicherheit nur  Modelle, die durch renommierte Firmen entwickelt, intensiv geprüft und zertifiziert wurden. Der für Sie ausgewählte Prothesentyp hängt vom Untersuchungsbefund, dem Röntgenbefund, vom Alter, dem Körpergewicht und weiteren Faktoren ab. Das Prinzip des künstlichen Kniegelenkersatzes ist grundlegend gleich, es erfolgt der Ersatz der Gelenkoberfläche am Schienbein und Oberschenkel, manchmal auch der Kniescheibe mit der entsprechenden Verankerung am Knochen. Es gibt im Wesentlichen drei Möglichkeiten, dem Kunstgelenk im Knochen festen Halt zu geben:

  1. Die zementierte Knieprothese
  2. Die Prothesenteile werden mit einem speziellen antibiotikahaltigen Knochenzement im Knochen verankert. Nach Aushärten des Zementes ( ca. 15 min ) ist die Prothese fest verankert und somit auch voll belastbar.

  3. Die zementfreie Knieendoprothese
  4. Die zementfreie Prothese wird in einer Press – Technik in den Knochen eingepaßt und muss im Knochen einheilen.  Dazu ist die Prothesenoberfläche besonders bearbeitet, so dass Knochen direkt hineinwachsen kann. Die Prothesenteile werden entweder verpresst ( sog. Press – fit Technik ) oder  zusätzlich mit z.B. Schrauben fixiert. Der Einheilungsprozess dauert einige Wochen. Deshalb wird in der Nachbehandlung zumeist mit einer schonenden Belastung, auch Teilbelastung, begonnen, die ca. 4 Wochen andauert.

  5. Die Hybridprothese
  6. Hier werden beide Methoden kombiniert. Der Oberschenkelteil wird ohne Zement eingepresst, der Unterschenkelteil wird zementiert. Alle Prothesen haben einen Kunststoffeinsatz, sog. Inlay, als Puffer und Gleitfläche zwischen den beiden Metallanteilen.

Die verschiedenen Prothesentypen

Die Anzahl der verschiedenen Prothesenmodelle und Hersteller ist sehr groß. Wir benutzen ausschließlich langjährig erprobte und durch Studien untersuchte Modelle renommierter Hersteller. Ob bei Ihnen ein kompletter Oberflächenersatz oder nur eine Teilprothese zum Einsatz kommt, muss in einem persönlichen Gespräch erklärt werden. Bei Allergie auf bestimmte Metalle sprechen Sie mit uns. Auch hierfür halten wir Spezialmodelle bereit. Zur optimalen Ausrichtung der neuen Prothese nutzen wir die Navigation. Damit wird auch die Haltbarkeit der Prothese erhöht. Eine umfassende Beratung führen wir mit Ihnen gern durch.