Dr. Wolfgang Rädel

1984 Staatsexamen                                                                                                                   

01.09.1984 – 31.08.1985
Pflichtassistenz in den Fächern Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie, jeweils 4 Monate am Kreiskrankenhaus Pirna/Sachsen

31.08.1985 Approbation

01.09.1985 – 31.12.1988
Facharztausbildung am Kreiskrankenhaus Pirna , Chirurgische Klinik

01.02.1987
Promotion zum Thema: Untersuchung von Einflussfaktoren auf die physiologische
Cholestase von Neugeborenen unterschiedlicher Klassifikation

01.01.1989 – 25.08.1989
Klinik für Neurochirurgie und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden,

01.10.1989 – 31.07.1991
Katholisches Krankenhaus Dortmund – West Chirurgische Abteilung

01.08.1991 – 31.01.1992
Stiftsklinik Augustinum Bad Windsheim, Chirurgische Klinik

01.02.1992 – 31.05.1998
Oberarzt am Katholischen Krankenhaus Dortmund – West

01.06.1998 – 30.10.2007
Oberarzt Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie “Bergmannsheil ” Gelsenkirchen – Buer

01.11.2007 – 31.10.2008
Chefarzt Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dreifaltigkeitshospital Lippstadt

seit 01.11.2008
Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie am Weltkulturerbe
Zollverein in Essen Dr. Stern, I. Lenz-Drake, Dr. Rädel

Mannschaftsarzt SV Lippstadt 08

Unfallarzt der Berufsgenossenschaften

Facharztdiplome

22.04.2006 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

22.04.2006 Facharzt für Spezielle Unfallchirurgie

22.03.2004 Sportmedizin

30.06.2001 Facharzt für Unfallchirurgie

28.11.1992 Facharzt für Chirurgie

23.11.2011 Manuelle Medizin / Chirotherapie

Mitglied in Fachgesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention ( DGSP )

Vorträge und Veröffentlichungen

Dr. med. Wolfgang Rädel

Akutes Kompartmentsyndrom als Folge muskulärer Überlastung

Artikel, Zent.bl. Chir. 114 (1989) 397 – 399

Qualitätssicherung in der Kreuzbandchirurgie

Vortrag auf der Tagung der Knappschaftskrankenhäuser, März 2000

Die arthroskopisch assistierte Rekonstruktion von Schienbeinkopfbrüchen

Vortrag auf der Tagung niederrheinisch – westfälischer Chirurgen in Herne, 29.Sept. 2000

Die primäre endoprothetische Behandlung frischer dislozierter Oberarmkopfmehrfragmentbrüche

Vortrag  Unfallchirurgische Tagung in Dortmund, 6. – 8. Juni 2001

Veränderungen der Rotatorenmanschette nach primär endoprothetischer Behandlung von frischen Mehrfragmentfrakturen des proximalen Humerus

Vortrag

5. Europäischen Unfallkongress 4. – 8. Mai 2002 in Wien


Ergebnisse der arthroskopisch assistierten Rekonstruktion von Schienbeinkopfbrüchen

Vortrag auf der Unfallchirurgischen Jahrestagung in Leipzig  28.9.2002

Poster der AGA – Tagung in Innsbruck Oktober 2002

Sekundäre sonografische Veränderungen der Rotatorenmanschette nach primär endoprothetischer Behandlung von   Mehrfragmentfrakturen des proximalen Humerus

80. Jahrestagung – Vereinigung der Bayerischen Chirurgen, München: 17. – 19.07.2003


Arthroskopische Stabilisierung der posttraumatischen Labrumläsion mit resorbierbaren Dübeln im Vergleich zu einer Behandlung mit intraartikulärem Unterdruck

AGA – Tagung 2. u. 3.10.2004 in Luzern

Die Behandlung der Bankart – Läsion. Ein Vergleich von arthroskopischer Stabilisierung mit einer funktionellen Behandlung nach intraartikulärer Drainage

9. Dortmunder Unfallchirurgie – und Orthopädie – Tagung, 10. – 11. Juni 2005